Wie der NDR aktuell berichtet (22.9.2015) sind viele der aus China in Deutschland über Verkaufsportale wie Ebay, Amazon usw. erhältlichen LED-Lampen und LED-Leuchten lebensgefährlich.

Hier geht es zum Beitrag des NDR

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Lebensgefaehrliche-LEDs-auf-deutschem-Markt,led196.html

Wir wissen aus sicheren Quellen, dass die chinesischen Anbieter solcher Billig-LEDs bewußt solche Waren herstellen, die den üblichen Sicherheitsvorschriften nicht genügen können. Hier geht es lediglich darum, schnell viel Geld zu machen. Eine Reklamation beim Hersteller fällt meistens aus, weil dieser dann die Rücksendung der Waren nach China verlangt. Die Frachtkosten hierzu übersteigen aber idR den Warenwert.

Die chinesischen Händler betreiben in Deutschland über eine chinesische Organisation  diverse Warenhäuser, aus denen sehr schnell geliefert wird, eine Rücksendung dorthin wird aber im allgemeinen ausgeschlossen.

Kassiert wird wiederum direkt über Paypal oder Amazon-Pay, vorbei am deutschen Fiskus. So entstehen hier finanzielle Schäden in Milliardenhöhe – der unbedarfte Käufer glaubt an ein Schnäppchen, wird aber schon bald feststellen, dass er nur Elektroschrott gekauft hat.

Die LEDs werden unter Verwendung billigster Komponenten in China zusammengeschraubt – ohne Rücksicht auf Isolation, Spannungsfestigkeit, Wärmemanagement usw. Die Haltbarkeit solcher LEDs liegt  meist bei nur wenigen Wochen. Danach sterben sie den Wärmetod oder fallen wegen schlechter Netzteile aus. Diese haben meist nur eine Spannungsfestigkeit bis 220 Volt. In Deutschland haben wir seit Jahrzehnten 230 Volt. Die Netzteile werden also permanent über ihrer Belastungsgrenze betrieben, Kondensatoren (meist nur für 60°C und 5000 Stunden ausgelegt trocknen schnell aus, weil im Innern der LEDs Temperaturen bis 100°C herrschen.

Das Märchen von 50.000 Betriebsstunden bleibt ein solches und hat absolut nichts mit der Realität zu tun. Wer genau hinsieht wird sehen, dass diese 50.000 Stunden sich auf die LED beziehen (also ein Bauteil) nicht aber auf die gesamte Lampe.

Geiz ist Geil führt hier leider dazu, dass der Kunde u.U. lebensgefährlichen Elektroschrott kauft.

Es gilt in der Elektronik wie bei jedem anderen Produkt: Man kann keine Qualitätsware zum Dumpingpreis bekommen – Qualität hat ihren Preis!

Die LEDs und andere Elektronik kommen containerweise über den Hafen Hamburg nach Deutschland. Die Waren werden dort nur mit ca. 20% der Herstellkosten angemeldet und entsprechend niedrig verzollt. Zudem haben die meisten dieser Hersteller keine WEEE-Registrierung, weshalb solche Produkte illegal in Deutschland vertrieben werden. Falls durch ein solches LED-Leuchtmittel oder LED-Leuchte ohne WEEE-Registrierung nachweislich ein großschaden entsteht, werden die meisten Versicherer eine volle Schadensübernahme verweigern.

Wir raten jedem beim Kauf von Elektronik im Onlinehandel im Impressum des Anbieters nach der WEEE-Nummer zu suchen oder aber direkt bei der Stiftung EAR im Herstellerverzeichnis (https://system.stiftung-ear.de/verzeichnis/) nachzusehen, ob der Hersteller registriert ist. Nur so können Sie davon ausgehen, Qualitätsware zu bekommen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation